Immun-Power-Shot

Start / Immun-Power-Shot

Zutaten

20 ml Zitronensaft
500 ml Karottendirektsaft
50 ml Sanddornsaft (Muttersaft, naturtrüb)
20 ml Apfelessig (naturtrüb)
5 ml sehr gutes Olivenöl extra nativ (zB OliveLove!)
1 EL (Kornblumen)honig (alternativ Thymianhonig, Buchweizenhonig o.a).)
20 g Kurkuma
25 g Ingwer
5 g Hagebuttenpulver
Prise schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung

1.alle Zutaten in ein ausreichend großes Rühr- oder Mixgefäß geben
2.Kurkuma und Ingwer klein schneiden und dazu geben
3.alles mit dem Pürierstab aufmixen
4.In eine Flasche geben und im Kühlschrank lagern
5.Fertig ist Deine tägliche Dosis Immun-Power

One Shot a day keeps the doctor away…

Man nehme eine low-carb-freundliche und vitaminreiche flüssige Basis, füge eine Hand voll immunstärkende, antivirale und entzündungshemmende Zutaten hinzu und kombiniere mit effektverstärkenden Gewürzen. Et voila! Schon ist der günstige, leckere und wirkungsvolle Immun-Power-Shot fertig und Du bist bestens für den Winter gewappnet.

Zitronen-, aber vor allem Sanddornsaft und Hagebutte bringen ne Menge Vitamin C mit sich, das bekanntlich zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt.

Im Karottensaft steckt Vitamin A, welches auch „Schleimhautvitamin“ genannt wird und somit gerade in der Erkältungszeit insbesondere die Nasenschleimhaut schön geschmeidig hält.

Kornblumen-, Thymian- und Buchweizenhonig haben, ähnlich wie ihr teurer Kollege Manuka aus Übersee, eine starke antibakterielle, antivirale und antimykotische Wirkung. Zudem wirkt er entzündungshemmend und wundheilend.

Der scharf-aromatische Ingwer ist reich an ätherischen Ölen. Das enthaltene Gingerol macht den scharfen Geschmack aus. Ingwer regt den Stoffwechsel an und wärmt daher ganz wunderbar von innen. Nicht ganz so verkehrt in der kalten Jahreszeit. Außerdem wirkt er antimikrobiell und antienzündlich. Achtung! Ingwer interargiert mit Blutgerinnungshemmern und kann das Gerinnungsvermögen herabsetzen. Auch während einer Antibiotikagabe sollte man beim Verzehr von Ingwer vorsichtiger sein, denn die Wirkung kann durch ihn verstärkt werden.

Kurkuma, auch Gelbwurz genannt, trägt diesen Namen zurecht. Obacht ist beim Zubereiten geboten. Eine Verarbeitung ohne Handschuhe und passende Unterlage rächt sich schnell mit gelb-orangen Flecken. So intensiv wie die Farbe ist aber auch die Wirkung. Das Ingwergewächs mit dem erdig-würzigen Geschmack enthält den Wirkstoff Curcumin. Der färbt nicht nur, sondern verbessert auch die Aufmerksamkeit und die Stimmung.

Das im Pfeffer enthaltene Piperin ist ein sogenannter Bio-Enhacer. Das sind Substanzen, die die Verfügbarkeit von Wirkstoffen, Vitaminen und Nährstoffen an deren Zielstrukturen (Bioverfügbarkeit) steigern. Er ist quasi wie ein Schlüssel, der das Kurkuma-Schloss und somit dessen Wirkbarkeit erst richtig aufschließt. Kurkuma und Pfeffer ist dementsprechend ein untrennbares Duo!

So ähnlich ist es auch mit (Oliven)öl. Es hilft nicht nur das Curcumin zu lösen und besser verfügbar zu machen, sondern auch die fettlöslichen Vitaminen E, D, K, und A. Erst durch die Zugabe von „Fett“ profitiert unser Körper von ihnen.

Apfelessig hat nicht nur eine antibakterielle Wirkung. Er entsteht durch Fermentation und sorgt dadurch mit seinen enthaltenen Milchsäurebakterien für ein gutes Mikrobiom. Da unser Darm der Haupsitz unseres Immunsystems ist, ist ein gesunder Darm unerlässich für unsere Gesundheit.

Wer kann bei so viel Immun-Power und Unterstützung für die Gesundheit noch widerstehen?

Ich nicht! – Ich bin dann mal „shotten“!

Leben. Entspannt. Genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.